Sonntag, 08.05.2016 – 16:00
HFF München – Audimaxx

ProQuote-Regie

Was wir wissen:

Die Zahlen sprechen auch in der Dokumen­tar­filmbranche eine konkrete Sprache. Regisseurinnen sind vor allem bei mittellangen Formaten wie z.B. 37 Grad (ZDF) oder Lebenslinien (BR), bei denen die Budgets geringer sind, vertreten. Formate mit höheren Budgets wie z.B. Terra X werden weiterhin von den männlichen Kollegen dominiert. Auch im Bereich Kinodoku­men­tarfilm ist der Anteil der Regisseurinnen mit zuletzt 31% weit entfernt von einer geschlechtergerechten Verteilung.

Nicht die Quote im Kreativberuf Regie steht zur Debatte, wohl aber die Strategien zu ihrer Umsetzung. Zeit für konkrete Maßnahmen – angefangen mit der paritätischen Besetzung von Vergabegremien in Fernsehsendern und Förderungsinstitutionen und der besonderen Berücksichtigung von Einreichungen weiblicher Regisseure.

Begrüßung:
Prof. Bettina Reitz, HFF-Präsidentin
Daniel Sponsel, Festivalleiter DOK.fest München
Keynote: Imogen Kimmel (Pro Quote Regie), Margrét Rún (Pro Quote Regie)
Videobotschaft aus Kairo: Maria Mohr
Doris Metz stellt die kürzlich gegründete Pro Quote DOK vor

Podium:
Dr. Prisca Brosi, Lehrstuhl für Strategie und Organisation TU
Petra Felber, Redaktionsleiterin Dokumentarfilm, BR
Ingo Fliess, Produzent if…Productions, Vertrieb DocCollection
Tanja Krainhöfer, Strategieberaterin und angewandte Medienforscherin
Dr. Klaus Schäfer, Geschäftsführer FFF Bayern

Moderation:
Dokumentarfilmregisseurin Elisabeth Mayer, Pro Quote DOK

ca. 90 Minuten

Eine Veranstaltung von Pro Quote Regie

Invitation to a concert accomponied by videos of our montage students
at GUC Media Design Department:

160414_GUCmakan_k
Watch some video teasers here!

Celebrating and reviving our Egyptian musical heritage, the GUC Music Academy in cooperation with Egyptian Center for Culture and Arts – Makan are presenting an unforgettable night, where East meets West, Orient meets Occident, a phenomenal evening with extraordinary musicians, who have practiced the art of Egyptian folkloric chants and Zar music for generations.

The concert will feature the results of a workshop between Mazaher Ensemble & The GUC Music Ensemble with the focus on fusion music, followed by the classic & unforgettable performance of Mazaher!

Video projections produced by the Media Design Departments 6th semester – Montage Course will accompany the performance on stage and add an extra level of sensual experience. Sound will become visible, images audible.

The Montage Course at the Media Design Department is supervised by Magdalena Kallenberger, Maria Mohr & Abla Mohamed.

Concert will be preceded by an exhibition and sound installation.

The project is in cooperation with GUC Faculty of Applied Sciences and Art.

Special thanks to:
Dr. Ahmed El Maghraby – Makan, Founder & Director
Dr. Steffen Scholl – Sound Design
Magdalena Kallenberger – Media Design
Agnieszka Michalczyk & Phillipp Paulsen – Graphic Design
Poster designs and exhibition beautifully prepared by Shahdan Sherif
Main sponsor: Nile FM

Non GUC guests and alumni are required to register here for free of charge entry
Entry from Gate 1, presenting a form of identification is necessary at gates.
Find GUC here!

falls der stream vom browser nicht unterstützt wird – hier der PERMALINK
quelle: MEDIATHEK DES BUNDESTAGES

bubble1

die links zum anklicken:
www.proquote-regie.de
twitter.com/PQRegie
facebook.com/proquoteregie

bubble2

DOUBLE PROJECTIONS #2: walking boundaries
eine Performance von Maria Mohr und Jutta Eberhard / copy! please copy!
mit Live-Komposition von Alexander Gartlgruber

im Rahmen der Finissage der Ausstellung SCHWINDEL DER WIRKLICHKEIT

am Sonntag, 14. Dezember 2014
in der Akademie der Künste (Hanseatenweg 10, 10557 Berlin)
um 14h + um 17h30 (Dauer jeweils ca. 30min)

„walking boundaries“, Maria Mohr und Jutta Eberhard / „copy! please copy“, Foto: Andrea Kroth

„walking boundaries“, Maria Mohr und Jutta Eberhard / „copy! please copy“, Foto: Andrea Kroth

‚walking boundaries’ greift die Grundidee der Gruppenperformance ‚Doppelprojektionen / Double Projections’ (Akademie der Künste 10.10.14) auf. Schon dort ging es um wechselseitige Projektionen im Zwischenmenschlichen wie im Zwischenkünstlerischen: „Wir projezieren aufeinander, um besser sehen zu können – uns und was uns umgibt. Das Gegenüber als Spiegelfläche oder Widerstand.“ In der Folgeperformance ‚walking boundaries’ liegt der Schwerpunkt auf den Grenzen – zwischen dem Ich und dem Anderen, dem Innen und dem Außen, zwischen Betrachtenden und Betrachteten. Alle bewegen sich gemeinsam auf den Grenzen der Wirklichkeit.

Eine der Künstlerinnen (Maria Mohr) trägt einen bestickten Arbeitskittel. Doch sind die Ärmel so lang, dass die Grenze zwischen Arbeitskleidung und Zwangsjacke verschwimmt. Wer bestimmt, was „normal“ ist, was nicht? Wer ist „nützlich“ und wer „funktioniert“ nicht? Wer ist drinnen, wer ist draußen? Was ist erfunden, was „real“? Wann engt uns ein, was uns schützt?
Das Textilobjekt (von Jutta Eberhard / „copy! please copy!“) ist mit eingestickten Gedanken, Ideen und Zeichnungen bedeckt, die assoziativ um Grenzziehungen kreisen. Rhizomartig verteilen sich die Stickereien über den Kittel – wie Tätowierungen…
Die erste Grenze ist die Haut, die zweite Grenze die Kleidung, dann kommt die Luft des Zwischenraums – in diesem „Zwischen“ ein Spiel mit Bewegung, Blicken, Worten, Tönen. ‚walking boundaries’ ist eine schwindelige Grenzbegehung.

Konzeption + Performance: Jutta Eberhard (Bildende Künstlerin), Maria Mohr (Filmemacherin und Performerin, Stipendiatin Junge Akademie 2013/14)
Textilobjekte: Jutta Eberhard
Live-Komposition: Alexander Gartlgruber
Kurator: Christian Schneegass, Leiter Junge Akademie

im rahmen der finissage der ausstellung SCHWINDEL DER WIRKLICHKEIT /
in the frame of the closing ceremony of the exhibition VERTIGO OF REALITY

am 14. dezember 2014 / on dec. 14th 2014
in der / at akademie der künste berlin (hanseatenweg)

findet eine performance statt / a performance is taking place
von / by jutta eberhard / copy! please copy! & maria mohr

[details following soon…]


doppelprojektionen, maria mohr und elia verganelaki in ‚rule‘ aus ‚copy! please copy!‘ von jutta eberhard, fotos: martin hospach

pressestimme zur DOUBLE PROJECTIONS performance am 10.10. in der akademie der künste (als PDF)
Tagesspiegel, 12.10.14, Claudia Wahjudi

english translation:

Fragile Europe
A performance at the Academy of Arts

Some 80 visitors flocked to the Academy of Arts on Hanseatenweg – not to ask questions, but to float in a meditative performance put on by eleven creative artists from Bucharest, Paris, Berlin, Vilnius, Mainz and Athens. The Academy had once again asked its young scholarship winners from 2013 to come to Berlin for the “Schwindel der Wirklichkeit” (“Vertigo of Reality”) exhibition, including Slovenian composer Bojana Salijic Podesva and Israeli artist Assaf Gruber from Berlin. They have now arranged the “Double Projection” performance – with films, dance, text, Skype and photos on strings. It looks so easy and casual, as if it is the most obvious thing in the world to equally combine the interdisciplinary with the transnational. What’s it all about? Primarily digitality, Europe, tourism and consumption. Crisis, Brussels, Berlin, Athens. But actually something completely different: the audience.
Visitors are offered something which other performances and exhibitions lack: an appealing ambiance. They can enjoy themselves, loll around, wander around, browse through books, touch pictures, smoke, and come back in. Yet there is no unease or trouble. There is evidently a need to sit quietly with one another and listen to stories, even if narrative threads get lost in the ether. But there’s no campfire vibe; the topics and settings are too precarious for that. Nor is there any triumphant total work of art. Visitors are instead left with an uncomfortably fragile impression. As if the concept of Europe may soon be over. Perhaps that is why remain so shy. But it is also nice to be able to sit in Werner Düttemann’s vast structure and not have to do anything but reflect on one’s thoughts in peace.

CLAUDIA WAHJUDI, tagesspiegel 12.10.2014


Doppelprojektionen, Maria Mohr in „RULE“ aus „copy! please copy!“ von Jutta Eberhard, Foto: Andrea Kroth